Lehrhaus: Strömungen im Judentum (4)

Sinai – Das Tora-Verständnis im orthodoxen Judentum/17.01.2012, 19 Uhr Die Veranstaltung musste leider entfallen und wir am 20.03.2012 nachgeholt.

Vortrag von Jaron Engelmayer, Rabbiner der Synagogen-Gemeinde in Köln.

Die Vortragsreihe „Strömungen im Judentum“, die die wichtigsten Ausrichtungen des Judentums vorstellt, die sich in Deutschland im 19. Jahrhundert entwickelt haben und die 2010 großen Anklang gefunden hat, wird hiermit fortgesetzt.
Nachdem ein orthodoxer und ein liberaler Rabbiner sowie eine konservative Rabbinerin ihre jeweilige Ausrichtung allgemein vorgestellt haben, geht es in den nun folgenden Vorträgen um die Tora – ihre Bedeutung, Auslegung und Wirkung.

 

Tora – Lehre und Überlieferung, Wegweiser des jüdischen Volks seit seinen Anfängen vor weit über 3000 Jahren bis heute – uralt und doch ewig gültig und aktuell – ein Widerspruch? Wie ist das möglich? Wie kann man sich das vorstellen?

Der Vortrag wird anhand verschiedener erstaunlicher Tatsachen und Beispiele verdeutlichen, dass die Tora einerseits dem Wissensstand der damaligen Welt weit voraus war und erst durch neueste Erkenntnisse Belege findet, andererseits in den Pfaden der Tora Entwicklungen im Gleichschritt mit der Menschheit stattfinden, in weiser g“ttlicher Voraussicht. Außerdem wird er der Frage nachgehen, ob das jüdische Gesetz in mancher Hinsicht nicht Mittel und Wege gefunden hat, die Tora „auszutricksen“ und ihre Anweisungen auszuhebeln… Einige faszinierende Einblicke in das tiefere Tora-Verständnis und einer schon seit Ewigkeiten gelebten Tradition.

In Zusammenarbeit mit der Israelitischen Kultusgemeinde Schwaben-Augsburg

Eintritt 5,00/3,00 Euro.