„Evakuiert in den Osten“

Ein Stadtrundgang auf den Spuren der Deportationen aus Augsburg mit Dr. Benigna Schönhagen/04.12.2011, 15 Uhr

Ab Mitte Oktober 1941 erhielten tausende deutsche Juden einen Deportationsbefehl „in den Osten“. Damit stellte die NS-Führung ihre Politik der Vertreibung auf die physische Vernichtung der europäischen Juden um. Unter den Opfern des ersten Massentransportes aus Bayern, dem weitere folgten, waren auch Juden aus Augsburg und Memmingen.

Der Stadtrundgang bildete den Auftakt einer Veranstaltungsreihe, die 2012 über die Deportationen aus Schwaben informiert, Pläne, Ablauf und Reaktionen vorstellt und der Opfer gedenkt.

Führung 4/2 Euro. Treffpunkt: Foyer des Museums

Pressestimmen: Artikel in der Augsburger Allgemeinen 10.12.2011 lesen