Chanukka – Eine Ausstellung zum Lichterfest

Eine Installation am Wechselausstellungstisch/
Wiederholung 13.12.2011-29.02.2012

In diesem Jahr beginnt das 8-tägige Chanukka-Fest am 20. Dezember 2011. Es erinnert an den erfolgreichen Freiheitskampf der Makkabäer gegen die Unterdrückung durch dieSeleukiden vor mehr als 2000 Jahren und das anschließende Lichtwunder, das sich bei der Wiedereinweihung des Jerusalemer Tempels ereignet haben soll.
Aus diesem Anlass wiederholt das Jüdische Kulturmuseum ab dem 13. Dezember seine  Ausstellung zum jüdischen Lichterfest. Sie beschreibt die historischen Ursprünge des Fests, erläutert seine Bräuche und stellt verschiedene Chanukka-Leuchter aus Vergangenheit und Gegenwart vor.

Die Ausstellungseröffnung fand am Dienstag, den 13. Dezember 2011 unter Mitwirkung von Schülerinnen und Schülern der Klasse 4 Blau der Franz-von-Assisi-Schule statt. Nach einer Pause, die bei Getränken und Chanukka-Spezialitäten Gelegenheit zum Austausch bot, ging Rabbiner Dr. h.c. Henry Brandt im Rahmen der Lehrhaus-Reihe  in seinem Vortrag „,Das Licht im Dunkeln.’ Reflexionen zu Chanukka“ nochmals genauer auf die Bedeutung des jüdischen Lichterfests ein.