„Zwischenstation Judensiedlung“ – Verfolgung und Vertreibung des Juden aus München und Bayerisch-Schwaben 1941 – 1945.

Vortrag von Maximilian Strnad, München / Do, 27.01.2011, 19.30 Uhr

Im Frühjahr 1941 ließ Gauleiter Adolf Wagner im Münchner Industrievorort Milbertshofen ein Barackenlager für Juden errichten. Mit Hilfe der „Judensiedlung Milbertshofen“ und eines zweiten Lagers in Berg am Laim gelang es, den jüdischen Zwangsarbeitseinsatz, die Entmietung der von Juden bewohnten Wohnungen sowie die Durchführung der Deportationen in Südbayern zu perfektionieren. Neben der Verfolgung der jüdischen Münchner behandelte der Vortrag speziell das Schicksal der aus Bayerisch-Schwaben deportierten Juden, die in einem der beiden Lager „Zwischenstation“ machen mussten.

In Zusammenarbeit mit der GeschichtsWerkstatt Augsburg e.V.
Eintritt 5,00/3,00 Euro.

Pressestimmen: Artikel in der Augsburger Allgemeinen 2.2.11 lesen

Maximilian Strnad vom NS-Dokumentationszentrum München