25 Jahre Wiedereinweihung der Synagoge und Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben

Festakt zum Doppeljubiläum / So, 24.10.2010, 11 Uhr

Am 1. September 1985 endete für die Israelitische Kultusgemeinde Schwaben-Augsburg eine lange Zeit des Provisoriums. Der prachtvolle Kuppelbau der Synagoge wurde wieder eingeweiht. Die kleine, weitgehend überalterte Gemeinde nutzte ihn danach aber nur an den Hohen Feiertagen. Zu dieser Zeit glaubte niemand an eine längerfristige Zukunft der Gemeinde in Augsburg. Das war die Geburtsstunde des Jüdische Kulturmuseums, das gleichzeitig mit der Wiedereinweihung der Synagoge eröffnet wurde. Es soll das Judentum vermitteln und das Erbe der jüdischen Gemeinde Augsburgs bewahren.

Heute ist die Gemeinde dank der Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion mit ca. 1700 Mitgliedern größer als sie je war und das 2006 neu gestaltete Museum fungiert einmal mehr als lebendiger Lern- und Begegnungsort. Das wollen wir feiern. Bei einem Festakt in der Großen Synagoge werden Teile der Einweihungsliturgie von 1917 zu hören sein. Die Festrede hält Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle.

Aus diesem Anlass wird der Synagogenbildband präsentiert, den das Jüdische Kulturmuseum als Festschrift zum Doppeljubiläum herausgibt.

Aufgrund der großen Nachfrage können am Festakt nur gelade Gäste teilnehmen.  Wir bitten um Ihr Verständnis.